Home  •  Impressum  •  Sitemap

Gefährliches


Über die Gefährlichkeit der Netzspannung habe ich bereits schon gewarnt. Aber auch im elektronischen Bereich gibt es einige Dinge, die gefährlich oder verboten sind, und daher eine Gefahr darstellen. Vor allem sind das hohe Spannungen, daher sollte man wissen, wo diese benutzt werden und an solchen Geräten nicht herumbasteln. Auch von sogenannten Minisendern sollte man die Finger lassen.



Hochspannungsexperimente

Ein Begriff dazu lautet Teslaspule, und das sind mit die gefährlichsten Dinge im Elektronikbereich! Da sollte nur jemand herangehen, der die nötige Erfahrung und Kenntnis der Materie hat. Ich habe in diesem Bereich noch gar nichts gemacht und es nur mit dem Lesen über solche Dinge belassen.



Finger weg von Röhrenfernsehern!

Wer nicht gerade Fernsehtechniker ist und die dazu nötigen Kenntnisse hat, sollte grundsätzlich keine Fernsehgeräte mit Bildröhre öffnen und darin herumgrabbeln oder gar herumbasteln.

In Fernsehgeräten mit Bildröhren sind auch bei abgezogenen Netzstecker Spannungen von etwa 25.000 Volt in Hochspannungskondensatoren gespeichert! Wer hier nicht genau weiß was er tut, sollte solche Geräte nicht öffnen und daran herumbasteln, was tödlich enden kann.

Das gleiche gilt auch für Oszilloskope!


tv.jpg

Finger weg von Fernsehgeräten mit Bildröhren!
Es sei denn, man hat eine Ausbildung als Fernsehtechniker o. ä. gemacht.



Blitzgeräte

Auch in elektronischen Blitzgeräten werden hohe Spannungen verwendet, die ebenfalls in Kondensatoren gespeichert werden. Auch wenn diese Geräte mit harmlosen Batterien oder Akkus betrieben werden: Die Energie, die in diesen Kondensatoren gespeichert sind kann ausreichen, um jemanden ernsthaft zu schädigen oder sogar ins Jenseits zu befördern!


blitzgeraet.jpg

In Blitzgeräten werden hohe Spannungen verwendet,
die in Kondensatoren gespeichert sind.



Röhrengeräte

Was viele der neueren Generation nicht wissen, daß man zwar in laufende PC's gefahrlos hineingrabbeln kann, das aber keinesfalls bei eingeschalteten Röhrengeräten machen sollte! Röhren werden oft mit hohen Anodenspannungen von 100 bis 300 Volt betrieben. Daher sollten Anfänger und junge Bastler auch nicht mit Röhren rumbasteln, ausgenommen einfache Versuche mit ungefährlichen 12 oder 24 Volt, wie man sie auf manchen Webseiten findet.


roehrengeraet.jpg

In Röhrengeräten werden ebenfalls hohe Spannungen verwendet!
Daher Finger weg von eingeschalteten Röhrengeräten!



Schaltnetzteile

In Elektronikforen liest man hin und wieder von Zeitgenossen, die PC-Netzteile zur Spannungsversorgung irgendwelcher Geräte benutzen oder aus diesen gar Netzteile bauen wollen.

Schaltnetzteile, wie sie z. B. in PC's enthalten sind, liefern zwar kleine Spannungen, aber teilweise sehr hohe Ströme von 25 Ampere oder mehr. Mit Kurzschlüssen an solchen Netzteilen ist daher nicht zu spaßen! Sowas kann recht schnell mit Brand oder einer Stichflamme enden, wenn kein ausreichender Kurzschlußschutz vorhanden ist.

Wegen dieser hohen Energien sollte man solche Netzteile nicht zum Basteln oder für Zwecke nehmen, wo man auch mit Strömen von 1 oder 2 Ampere auskommt. Das tun auch normale Netzteile! Oder man kauft sich ein fertiges Schaltnetzteil für Laborzwecke, die ausreichend gesichert sind.


pcnetzteil.jpg

Schaltnetzteile aus PC's können hohe Ströme liefern,
und stellen bei unsachgemäßer Benutzung eine Brandgefahr dar.


Eine weitere Gefahr sind die in Schaltnetzteilen vorhandenen Kondensatoren. Je nach Aufbau des Schaltnetzteils können in einigen Kondensatoren gefährliche Spannungen von 800 Volt und mehr gespeichert sein, auch wenn das Schaltnetzteil nicht mit der Steckdose verbunden ist! Eine Reparatur von Schaltnetzteilen sollte daher nur von Fachkundigen vorgenommen werden, die damit vertraut sind. Schon das Öffnen und Reingrabbeln kann böse Folgen haben, wenn man nicht genau weiß was man hier tut. Und Schaltnetzteile werden in heutigen Geräten fast nur noch verbaut.

Schaltnetzteile sind eine Sparte für sich, mit der ich mich auch noch nicht genauer beschäftigt habe. Daher kann ich dazu keinerlei Auskünfte geben.



Minisender

Auf einigen Webseiten findet man einfache Schaltungen, die als Sender kleiner Leistung im UKW-Bereich arbeiten. Die Funktion solcher Schaltungen ist natürlich interessant und wer sich ernsthaft mit Elektronik beschäftigt, sollte diese auch verstehen. Allerdings ist der Betrieb solcher Schaltungen grundsätzlich nur Funkamateuren erlaubt!

Auch bei sehr kleinen Leistungen kann die Reichweite noch einen Kilometer oder mehr betragen, so daß das Signal schnell mal von einem Peilwagen erfaßt wird, und das wird dann richtig teuer! Außerdem erzeugen diese einfachen Schaltungen viele Oberwellen und stören damit andere Funkdienste wie z. B. den Flugfunk, was ein enormes Sicherheistrisiko darstellt.

Vom Betrieb ist daher grundsätzlich abzuraten! Wer z. B. zum Radioabgleich einen Prüfsender benötigt, darf dazu nur fertige und geprüfte Produkte verwenden, die dafür vorgesehen und zugelassen sind!


Bitte beachten Sie die Hinweise zur Seite!

© Copyright: 2005-2014 Mario Lehwald
www.hobby-bastelecke.de